Zusammen treffen wir die richtigen Entscheidungen.

Sachleistungen fallen nicht in den Versorgungsausgleich

Judith Weidemann

Im Ehescheidungsverfahren wird grundsätzlich auch der Versorgungsausgleich durchgeführt.
Dies ist der Ausgleich der von beiden Ehegatten während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften. Hierzu gehören die gesetzlichen Rentenansprüche (z. B.: Deutsche Rentenversicherung), private Anrechte, wie z. B. Lebensversicherungen, aber auch Betriebsrenten.

Der Bundesgerichtshof (BGH- Urteil vom 07.10.2013 XII ZB 296/13) hatte nun über einen Fall zu entscheiden, in dem die Ehegatten darüber stritten, ob auch das Stromdeputat des Ehemannes, der als Mitarbeiter von RWE im Rentenalter vergünstigten Strom erhielt, in den Versorgungsausgleich fällt.

Dies hat der BGH verneint und in seiner Entscheidung ausgeführt, dass der Gesetzgeber die Einbeziehung von Sachleistungen in den Versorgungsausgleich nicht beabsichtigt habe. Zudem seien betriebliche Sachleistungen an Rentner meist von bestimmten Voraussetzungen abhängig. Im Zeitpunkt der Scheidung sei oft noch nicht klar, ob und in welchem Umfang der Arbeitnehmer diese Leistungen später in Anspruch nehmen kann und will. Der Anspruch sei „noch nicht hinreichend verfestigt“.

Im Fall des Stromdeputats scheide dies beispielsweise aus, wenn der Mann in einer Wohngemeinschaft, einem Heim oder im Ausland lebt.

Verfasserin des Artikels ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht

Letzte Beiträge

10.12.2020
Änderungen beim Kindesunterhalt ab 01.01.2021 - Kindesunterhalt ab 1.1.2021 - Ab 01.01.2021 gibt es Änderungen bei ... mehr lesen

03.08.2020
Trennungsunterhalt ohne zuvor zusammen gelebt zu haben - In seiner Entscheidung vom 19.02.2020 – mehr lesen

20.05.2020
Der Kindergeldbezug im Wechselmodell - Das Wechselmodell, also die zeitlich gleichwertige Betreuung von Kindern durch ... mehr lesen

05.12.2019
Ausbildungsunterhalt - Die Eltern schulden ihrem Kind grundsätzlich nur die Kosten einer Ausbildung zum Beruf. ... mehr lesen