Zusammen treffen wir die richtigen Entscheidungen.

Intime Bilder sind nach Ende der Beziehung zu löschen

Judith Weidemann

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13.10.2015 (Az.: VI ZR 271/14) entschieden, dass Bild– und Filmaufnahmen, die während einer intimen Beziehung angefertigt worden sind, nach dem Ende der Beziehung auf Verlangen des Abgebildeten zu löschen sind.

Die Parteien haben eine, für die Klägerin außereheliche, intime Beziehung unterhalten. Der Beklagte – ein Fotograf – fertigte während der Beziehung zahlreiche Bild- und Filmaufnahmen von der Klägerin, auf denen sie auch unbekleidet sowie auch während des Geschlechtsverkehrs mit dem Beklagten zu sehen war.
Nach dem Ende der Beziehung untersagte die Klägerin dem Beklagten zunächst erfolgreich, die Aufnahmen Dritten und/oder öffentlich zugänglich zu machen oder machen zu lassen.
Die Klägerin begehrte aber auch die Löschung aller im Besitz des Beklagten befindlichen Originalaufnahmen und Vervielfältigungsstücke, auf denen sie zu sehen ist.
Das Landgericht verurteilte den Beklagten aber nur zur Löschung der Aufnahmen, auf denen die Klägerin mit einem intimen Bezug zu sehen ist. Soweit Aufnahmen die Klägerin auch bei alltäglichen Handlungen zeigten, lehnte das Landgericht den Antrag der Klägerin ab.
Der Beklagte wollte aber gar keine Aufnahmen löschen, die die Klägerin zeigten. Beide Parteien gingen daher in Berufung. Beide Berufungsanträge waren aber beim Oberlandesgericht erfolglos.
Der Beklagte, der nun Revision beim BGH einlegte, verfolgte weiterhin die Abweisung der Klage insgesamt, wollte also keinerlei Aufnahmen von der Klägerin löschen.

Der BGH bestätigte aber die Vorinstanzen, wonach der Beklagte zur Löschung aller in seinem Besitz befindlichen Aufnahmen der Klägerin mit intimem Bezug löschen muss. Der BGH führte in seiner Entscheidung aus, dass die Klägerin zwar in die Anfertigung der Aufnahmen eingewilligt habe. Aber die Klägerin sei berechtigt, ihre einmal erteilte Einwilligung für die Zukunft zu widerrufen, insbesondere wenn die Beziehung beendet sei. Die ursprünglich erteilte Einwilligung war zeitlich stillschweigend auf die Dauer der Beziehung beschränkt.

Autorin des Beitrags ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht

Letzte Beiträge

05.12.2019
Ausbildungsunterhalt - Die Eltern schulden ihrem Kind grundsätzlich nur die Kosten einer Ausbildung zum Beruf. ... mehr lesen

18.11.2019
Kindesunterhalt bei Wechselmodell - Das Kammergericht Berlin hat am 15.04.2019 eine bemerkenswerte Entscheidung zur Kindesunterhaltsverpflichtung ... mehr lesen

03.09.2019
Hoheitliche Anordnung eines paritätischen Wechselmodells - Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat am 21.11.2018 über einen Fall ... mehr lesen

28.05.2019
Gesteigerte Unterhaltsverpflichtung der Eltern - Nach § 1603 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches trifft Eltern ... mehr lesen