Zusammen treffen wir die richtigen Entscheidungen.

Verletzung der Aufsichtspflicht I

Judith Weidemann

Die Frage, ob es eine bestimmte Altersgrenze gibt, bis zu der Eltern ihr Kind keinesfalls unbeaufsichtigt Fahrrad fahren lassen dürfen, ist in der Rechtsprechung nach wie vor umstritten.

Die Tendenz geht allerdings dahin, keine starre Altersgrenze anzunehmen. Vielmehr komme es bei Inanspruchnahmen der Eltern wegen der Verletzung der Aufsichtspflicht immer auf die Umstände des Einzelfalles an. Insbesondere richte sich der Umfang der Aufsichtspflicht nach den konkret festgestellten Eigenschaften und Fähigkeiten des Kindes, dass in den Vorfall verwickelt war und auch der konkreten Situation des Schadensfalls, so zum Beispiel das Landgericht Osnabrück in seinem Urteil vom 02.07.2008 – 2 S 201/08.

In diesem Fall war ein 8jähriges Kind auf dem Weg zur Schule gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug gefahren. Das Kind war zu diesem Zeitpunkt unbeaufsichtigt. Die Fahrerin des Fahrzeugs nahm die Eltern des Kindes auf Schadensersatz in Anspruch und führte zur Begründung aus, die Eltern hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt.

Die Eltern wehrten sich dagegen und erklärten hierzu, dass sie ihrem Kind bereits im Alter von vier Jahren das Radfahren beigebracht hätten und es sowohl im Kindergarten, als auch in der Grundschule an der Verkehrserziehung teilgenommen habe. Das Kind fahre schon seit geraumer Zeit ohne Begleitung Fahrrad im öffentlichen Straßenraum. Es sei nie auffällig geworden.

Das Gericht stellte fest, dass die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben und die Autofahrerin daher keinen Schadensersatz verlangen könne. Die Eltern durften von ihrem Kind ein verkehrsgerechtes Verhalten im Straßenverkehr erwarten und es deshalb ohne Überwachung am Straßenverkehr teilnehmen lassen. Das Haftungsprivileg des § 828 Absatz 2 BGB stehe dieser Beurteilung nicht entgegen. Denn diese Vorschrift regelt die so genannte Deliktsfähigkeit von Kindern. Eine erhöhte Aufsichtspflicht der Eltern lässt sich daraus nicht ableiten.

Verfasserin des Artikels ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, Fachanwältin für Familienrecht.

Letzte Beiträge

18.06.2018
Falsche Angaben zu Einkünften im Unterhaltsverfahren - Verschweigt der Unterhaltsberechtigte bewusst Einkünfte oder leugnet ... mehr lesen

17.05.2018
Verwirkung von Unterhaltsansprüchen - Ein nicht geltend gemachter Unterhaltsanspruch kann grundsätzlich schon vor Eintritt der ... mehr lesen

11.04.2018
Vorzeitiger Auskunftsanspruch - Damit sowohl der Unterhaltsberechtigte als auch der Unterhaltspflichtige prüfen kann, ob und ... mehr lesen

16.03.2018
Schadensersatz bei Umgangsrechtsverletzung - Nach § 1684 Absatz 1 BGB hat jeder Elternteil das ... mehr lesen