Zusammen treffen wir die richtigen Entscheidungen.

Drogenabhängige Mutter: Drogentest beim Kind

Judith Weidemann

Das Oberlandesgericht Bremen (OLG) hat am 10.02.2014 – 4 UF 7/14 – über einen Fall entschieden, in dem über die Erziehungsfähigkeit einer drogenabhängigen Mutter zu befinden war.

Das betroffene Kind war 2007 geboren, die Kindesmutter allein sorgeberechtigt. Die Kindesmutter ist heroinsüchtig und bereits mit Heroin von der Polizei aufgegriffen worden. In zwei Haaranalysen beim Kind sind Abbauprodukte von Heroin und Kokain gefunden worden, woraus der Schluss gezogen werden konnte, dass in der Umgebung des Kindes mit diesen Drogen umgegangen worden ist.

Die Kindesmutter hat danach eine Therapie mit Ersatzdrogen gemacht, verweigerte nun allerdings die erneute Entnahme einer Haarprobe und -analyse beim Kind. Lediglich eine Urinprobe wollte sie zulassen.

Das in erster Instanz zuständige Amtsgericht Bremen ersetzte die Zustimmung der Kindesmutter zur Haaranalyse durch Beschluss und setzte einen vorläufigen Amtspfleger ein. Dagegen wehrte sich die Kindesmutter und führte zur Begründung aus, dass das Kind durch die sichtbare kahle Stelle am Kopf (nach der Probeentnahme) gebrandmarkt sein würde.

Das OLG wies die Beschwerde der Kindesmutter zurück. Denn es läge nach Ansicht des Gerichts eine Kindeswohlgefährdung vor, wenn die Kindesmutter aufgrund Drogenkonsums in ihrer Erziehungsfähigkeit erheblich eingeschränkt sei, was regelmäßig der Fall ist. Aufgrund des Ergebnisses der bereits zuvor durchgeführten Haaranalysen sei es unerlässlich, sicherzustellen, dass das Kind in drogenfreier Umgebung aufwächst. Hierzu sei auch eine Haaranalyse notwendig. Denn nur die lasse Rückschlüsse auf einen längeren Zeitraum zu. Wohingegen eine Urinprobe nur eine Momentaufnahme für wenige zurückliegende Tage bringe. Die kahle Stelle am Kopf des Kindes könne auch anders erklärt werden, wenn sie, in Anbetracht der geringen Menge an Haaren, die benötigt werden, überhaupt ins Auge falle.

Verfasserin des Artikels ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht

Letzte Beiträge

18.06.2018
Falsche Angaben zu Einkünften im Unterhaltsverfahren - Verschweigt der Unterhaltsberechtigte bewusst Einkünfte oder leugnet ... mehr lesen

17.05.2018
Verwirkung von Unterhaltsansprüchen - Ein nicht geltend gemachter Unterhaltsanspruch kann grundsätzlich schon vor Eintritt der ... mehr lesen

11.04.2018
Vorzeitiger Auskunftsanspruch - Damit sowohl der Unterhaltsberechtigte als auch der Unterhaltspflichtige prüfen kann, ob und ... mehr lesen

16.03.2018
Schadensersatz bei Umgangsrechtsverletzung - Nach § 1684 Absatz 1 BGB hat jeder Elternteil das ... mehr lesen