Letzte Beiträge

11.09.2017
Betreuungsunterhalt der nichtehelichen Mutter - Der Mutter, die ihr nichteheliches Kind betreut, steht gegen den ... mehr lesen

09.08.2017
Ein gemeinsamer Anwalt für die Scheidung? - In meiner Beratungspraxis kommen die Rechtsuchenden häufig mit ... mehr lesen

09.08.2017
Umgangsrecht des Vaters in Untersuchungshaft - Auch einem Vater in Untersuchungshaft kann das Umgangsrecht mit ... mehr lesen

09.08.2017
Unzumutbarkeit der Inanspruchnahme auf Ausbildungsunterhalt - Hat das Kind bei Studienbeginn bereits das 25. Lebensjahr ... mehr lesen

 

Ein gemeinsamer Anwalt für die Scheidung?

Judith Weidemann

In meiner Beratungspraxis kommen die Rechtsuchenden häufig mit dem Wunsch: „Wir wollen nur einen Anwalt für das Scheidungsverfahren!“

In einem solchen Fall hat die Anwaltschaft umfassende Aufklärungspflichten. Zwar genügt für das Ehescheidungsverfahren ein Rechtsanwalt/ eine Rechtsanwältin. Aber es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass dieser Anwalt beide Eheleute vertritt.

Tatsächlich ist es Anwälten sogar verboten, beide Parteien desselben Rechtsstreits zu vertreten.

Der Antrag der das Ehescheidungsverfahren einleitet muss durch einen Rechtsanwalt/ eine Rechtsanwältin gestellt werden. Insoweit besteht nach § 114 FamFG Anwaltszwang. Es muss also zumindest die Antragstellerin/ der Antragsteller anwaltlich vertreten sein. Will der andere Ehegatte der Scheidung nur zustimmen, ohne selbst Anträge zu stellen, muss er nicht anwaltlich vertretenen sein.

Der Bundesgerichtshof (BGH vom 19.09.2013 – IX ZR 322/12) hat für die Anwaltschaft klare Regeln für diese Fälle definiert. Der Rechtsanwalt/ die Rechtsanwältin muss vor der gemeinsamen Beratung von Eheleuten unmissverständlich darauf hinweisen, dass ein Anwalt im Grundsatz nur einen von beiden beraten kann, dass er bei gemeinsamer Beratung die Eheleute nur unter Ausgleich der gegenseitigen Interessen beraten kann und bei aufkommenden widerstreitenden unüberwindbaren Interessen das Mandat gegenüber beiden Eheleuten unverzüglich niederzulegen ist. Denn nach Ansicht des Bundesgerichtshofes sei den Ehegatten oft gar nicht bewusst, dass ihre Interessen gegenläufig sind, weil ihnen die gegenseitigen Rechte unbekannt sind.

Autorin des Beitrags ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht